Synchronbacken: Wurzelbrot

#synchronbacken August 2018

Synchronbacken: Wurzelbrot! Zorra von1 x umrühren bitte aka Kochtopf und Sandra from-snuggs-kitchen haben mich wieder zum Backen gebracht. Danke Euch beiden!

Meine alternativen Zutaten für den Teig waren sofort klar: Dinkelmehl anstatt Weizenmehl und Emmermehl anstatt Weizenvollkornmehl. Wieso? Ich verwende immer Dinkel anstatt Weizen. Vollkornmehl benutze ich ganz selten und so bot sich das Emmermehl an, weil es davon 500g Päckchen gab… Nein, ganz so pragmatisch war meine Entscheidung nicht. Ich hatte schon gekaufte Emmerbackwaren und wollte das Mehl selbst mal ausprobieren.

Mein Teig war mit diesen Zutaten ziemlich feucht. Vielleicht wäre bisschen weniger Wasser gut gewesen. Vor allem sollte ich großzügiger mit Mehl beim Ausformen arbeiten, damit mir das Brot nicht am Blech festklebt!!!

Die Kruste, die Krume und der Geschmack haben mir sehr zugesagt. Ehrlich geschrieben, habe ich gestaunt, dass so ein Brot in einem normalen Haushaltsbackofen ohne Extras entstehen kann.

Zutaten

VORTEIG
45 g fermentierter Teig, abgezweigt vom letzten Broteig oder wie folgt gemacht:
55 g Dinkelmehl
35 g Wasser
0,5 g Frischhefe
0,5 g Salz

LEVAIN
50 g Dinkelmehl
10 g Vollkornemmermehl
30 g Wasser
45 g fermentierter Vorteig

ENDGÜLTIGER TEIG
300 g Dinkelmehl
100 g Vollkornemmermehl
1 TL  Honig
295 g Wasser
3 g Frischhefe
9 g Salz

Zubereitung

Fermentierter Teig: Am Morgen alle Zutaten zu einem Teiglein verkneten, halbieren und die eine Hälfte in den Kühlschrank geben, und für ein anderes Brot verwenden.
Die andere Hälfte zugedeckt bei Raumtemperatur 8-12 Stunden gehen lassen.

Levain: Am Abend alle Zutaten für den Levain mischen und zugedeckt über Nacht gehen lassen. (9-15 Stunden).

Endgültiger Teig: Mehle mischen und 270 g des Wassers dazugeben, 5 Minuten kneten, zudecken und 30 Minuten ruhen lassen (Autolyse). Frischhefe mit restlichem Wasser (25 g) auflösen.
Nach der Autolyse alle Zutaten zum Teig geben und 15 Minuten kneten. Teig zudecken und für 2 1/2 Stunden gehen lassen,
danach Teig 1x falten, wieder zudecken und nochmals 1 1/2 Stunden gehen lassen.
Ofen mit Blech auf 240°C vorheizen.
Teig vorsichtig aus der Schüssel nehmen und zwirbeln. Etwa so wie man ein Handtuch auswringen möchte, nur nicht so stark. Falls man zwei Laibe macht den Teig mit einem Teighörnchen längs halbieren.

Das Brot braucht keine weitere Gare und wird direkt in den Ofen eingeschossen. Nach 15 Minuten mal kurz die Ofentür öffnen um Dampf zu entlassen. Gesamte Backzeit ist 30 Minuten.

Wurzelbrot roh
Wurzelbrot Kante
Wurzelbrot Anschnitt
Blog Jutta Hofmann

Und das sind alle die Bäckerinnen und Bäcker, die „mitgewurzelt“ haben. Schaut Euch mal die Beiträge an!

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf Tanja von Tanja's "Süß & Herzhaft" Steffi von dulcipessa Sylvia von Brotwein Ingrid von auchwas Katrin von Summsis Hobbyküche Jutta von Jutt-ah! Tina von Küchenmomente.de Manuela von mrsflax.net Anna von teigliebe Dagmar von Dagmars brotecke Petra von Obers trifft Sahne Simone von zimtkringel Britta von Backmaedchen 1967 Sandra von from-snuggs-kitchen.

Falls Brot übrig bleibt, könnt Ihr es in größere Würfel schneiden, sachte in Olivenöl in einer Pfanne anrösten und mit Salz und geräuchertem Paprikapulver würzen. Die Würfel passen gut zum Apéritif

Brombeer Streusel

Streusel, Cobbler, Crumble … was ist das nun? Also Brombeer Streusel ist klar: unten Früchte, oben Streusel. Und der Boden? Der Boden ist aus Nektarinen. Also nur saftiges, süßes, aromatisches und knuspriges kommt auf den Teller. Ihr könnt das ganze auch als Brombeer Crumble oder Brombeer Cobbler bezeichnen. Egal wie, die Leckerei ist schnell zubereitet.
Lasst Euch von den vielen verschiedenen Zutaten für die Streusel nicht abschrecken. Sie schmecken auch, wenn man eine trockene Zutat weglässt und dafür eine andere verdoppelt.

Zutaten

4 Nektarinen
500g Brombeeren
eventuell eingemachte Kirschen
40g Haferflocken, zart
40g Hirseflocken
25g Kokosflocken
20g Mandelblättchen
80g Reismehl
60g Butter
55g Agavendicksaft
Salz

Zubereitung

Den Backofen auf 180° C vorheizen.

Die Nektarinen waschen, entsteinen und in Spalten schneiden. Die Brombeeren auf verdorbene Früchte kontrollieren. Die Kirschen abtropfen lassen.

Eine Form mit Butter ausstreichen und die Früchte hübsch einschichten.

Die übrigen trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Die weiche Butter in Stückchen auf die Mischung legen und unterkneten. Die Streusel über die Früchte geben und backen bis die Streusel eine schöne Farbe bekommen haben. Das dauert ca. 20-30 Minuten.

Blog Jutta Hofmann

Ihr wundert Euch vielleicht, wo die Kirschen herkommen… das ist keine Spätsommer-Sorte, sondern sie waren noch übrig von einem Nachtisch. Vielleicht habt Ihr schon mitbekommen, dass ich versuche Reste nicht als Reste zu verwenden, sondern als eine Zutat, die einem Gericht noch das besondere etwas geben.

Am besten schmeckt mir der Streusel noch lauwarm mit einer Kugel Vanille-Eis und Kaffee. Möchte man den Streusel zum Dessert servieren oder für ein Picknick vorbereiten, dann kann er auch in kleinen Papierförmchen gebacken werden.

Mangold Quiche

Mangold gehört zu den Rüben-Gemüsen. Das klingt auf´s erste vielleicht nicht so verlockend, aber Mangold ist sehr vielfältig in der Küche zu verwenden. Die grünen Blätter lassen sich wie Spinat dünsten, sie eignen sich gut zum Füllen, die Stiele könnt Ihr wie Spargel zubereiten oder Ihr verwendet beides zusammen – wie in diesem Rezept. Besonders dekorativ ist Mangold mit Stielen in Gelb und verschiedenen Rottönen. Mehr über das „Supergemüse“ findet Ihr in einem Artikel auf „Fit for Fun“.

Zutaten

1 Zwiebel
500 g Mangold
2 Esslöffel Gemüsebrühe oder Noily Prat
20 g Kokosnussfett/Rapsöl/Sonnenblumenöl
3 Eier (Freilandhaltung)
200 g Joghurt (natur)
Salz, Pfeffer, Muskatblüte, Piment d´Espelette

125g Strudelteig (Verwertung der restlichen Teigblätter siehe Reste)

100 g Feta

Zubereitung

Den Mangold waschen und gut abtropfen lassen. Das untere Ende des Stils jeweils abschneiden, dann den weißen Stil so ausschneiden, dass das Blattwerk abgetrennt ist. Vor Blattwerk alle gelben Stellen entfernen.

Die Stile in 5 mm breite Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und fein schneiden. Pflanzenfett in einem hohen Topf erhitzen und die Zwiebel darin andünsten, die Mangold Stile dazugeben, die Hitze reduzieren und weiter dünsten ohne dass das Gemüse Farbe annimmt.

In der Zeit die Mangoldblätter drei mal längs teilen und dann in 10 mm breite Streifen schneiden.

Die Stile mit Gemüsebrühe oder Noily Prat ablöschen, komplett verdampfen lassen und dann die Mangoldblätter zufügen. Wenn die Blätter zusammengefallen sind mit Salz, Pfeffer, Muskatblüte und nach Wunsch etwas Chili oder Piment d´Espelette abschmecken. Das Gemüse sollte noch Biss haben. Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Den Feta würfeln. Joghurt und Eier gut vermischen und abschmecken. Eine Runde Form mit Pflanzenfett ausstreichen, dann zwei Strudelteigblätter in die Form legen, nochmals mit Pflanzenfett bestreichen und die nächsten zwei Strudelteigblätter versetzt auflegen. Den Vorgang nochmals wiederholen. Den Mangold mit Hilfe einer Gabel in die Form geben, die Joghurtmasse darüber geben und mit den Fetawürfeln bestreuen. Im Backofen ca. 20-25 Minuten backen.

Mangold Quiche
Blog Jutta Hofmann

Wie wäre es zum Nachtisch mit einem Brombeer Streusel Dessert? Den Backofen habt Ihr bereits angeheizt für die Quiche, so könnt Ihr die Wärme nutzen und anschließend das Dessert backen oder – falls Euer Backofen über eine Heißluftfunktion verfügt, dann könnt Ihr beides gleichzeitig backen. Beachtet bitte, dass es dann ausreicht die Temperatur auf 160° einzustellen.

Reste: falls angedünsteter Mangold übrig ist, könnt Ihr ihn abgekühlt mit einer Zitronen-Öl Vinaigrette als Salat servieren oder Ihr mischt ihn mit dem verbliebenen Feta und füllt Paprikaschoten damit, die Ihr mit etwas Gemüsebrühe in einem Topf schmort.

Restlicher Strudelteig hält sich gut verschlossen im Kühlschrank bis zu einer Woche. Ihr könnt die Teigblätter in Streifen schneiden und mit Öl bestreichen und Salz und Pfeffer oder Kräuter der Provence oder Kümmel bestreuen.

Oder lieber süß? Wie wäre es mit Zucker und Zimt oder Zucker und gehackten Nüssen?

Klimafreundliche Muffins

Und jetzt noch klimafreundliche Muffins….braucht es das wirklich?

Suchbegriff „Muffins Rezepte“: 3,33 Millionen Treffer bei Google
Suchbegriff „Klimafreundliche Muffins“: 33400 Treffer bei Google

Soweit meine kurze Recherche. Die Muffins eignen sich wunderbar um zu zeigen, wie kleine Veränderungen in einem Rezept eine Auswirkung auf die Umwelt haben können. Nach dem Rezept seht Ihr, wie sich die verschiedenen Zutaten auf die CO₂ Bilanz der Muffins auswirken.

Muffins eignen sich sehr gut, um kleine Mengen von Nüssen, Samen, Früchten, Likör und alles was weg muss in einem Teig verschwinden zu lassen…

 

Die Inspiration zum Rezept habe ich von www.backenmachtgluecklich.de

Zutaten

250 g Dinkelmehl
2 Tl Backpulver
1 Prise Salz
80 g Zucker (Zuckerrohr)
2 Eier
100 g Milch
250 g Kirschen/Beeren/Mirabellen/Zwetschgen
100 g Joghurt (natur)
10 g Kokosflocken
100 g Kokosöl

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Das Obst waschen, je nach dem schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Alle trockenen Zutaten mischen. Alle flüssigen Zutaten mischen.

Dann die flüssige Mischung flott unter die trockene Mischung arbeiten. Nur kurz rühren!

Das Obst in Backförmchen oder in ein gefettetes Muffinblech oder gefettete Sturzgläser verteilen, mit dem Teig bedecken und ca. 15-20 Minuten backen.

Klimafreundliche Muffins
Klimafreundliche Muffins Zutaten
Klimafreundlicher Muffins gebacken
Blog Jutta Hofmann

Den Rohrzucker könnt Ihr durch regionalen Honig ersetzen. Der Ersatz ist bezüglich des CO₂ Wertes neutral. Seine besonderen Inhaltsstoffe werden beim Backen zerstört, deshalb gebe ich Zucker den Vorzug.

Die Kokosraspel könnt Ihr durch selbst gesammelte heimische Nüsse ersetzen. Bei gekauften Haselnüssen aus Italien ist der CO₂ Wert ca. drei Mal so hoch im Vergleich zu Kokosflocken.

Den Muffinsteig bereite ich mit Kokosöl anstatt mit Butter zu. Das ergibt eine CO₂ Ersparnis von ca. 90 g pro Muffin, ähnliche Werte bringen Raps-oder Sonnenblumenöl. Es kommt darauf an, welchen Geschmack Ihr lieber mögt.

Falls etwas übrig ist – was ich kaum glaube – könnt Ihr die Muffins in Scheiben schneiden und mit Joghurt oder Vanillecreme und Früchten in Gläser geschichtet, als Dessert servieren.

Synchronbacken „Brioche“

#synchronbacken Februar 2018

Es gibt wieder Synchronbacken mit Sandra und Zorra. Als ich das erste bei dieser Aktion mitmachte, dachte ich nicht, dass es soviel Spaß macht! Danke für die Organisation!
Dieses Mal gibt es Brioche nach einem Rezept von Le Pétrin.
Ich fragte meine Familie: Habt Ihr am Sonntag Lust auf Brioche?
+ Warum nicht
+ Nur, wenn keine komischen Sachen drin sind.

Zur Erläuterung: Komische Sachen sind Orangeat, Zitronat, Rosinen, Korinthen, getrocknete Aprikosen, Pflaumen, Feigen, Pistazien, Walnüsse – kurz, alles was ich mag und meine Tochter nicht mag.

Butter und Nougat sind nicht komisch. Also habe ich das Rezept in diese Richtung ergänzt und das restliche Weihnachts-Nougat mit in den Teig geben. Brioche meets Pain au Chocolat oder so ähnlich!

Rezept "Brioche"

Zutaten

500g Dinkelmehl Type 550
20g Frischhefe
70g Zucker
10g Salz
4 Eier, 1 Eigelb
70g Milch (Wasser geht auch – ich nahm Milch)
200g kalte Butter, in kleinen Stücken
nach Wunsch 12 Stücke Nougat oder Schokolade

Zubereitung

Der Teig sollte lange geknetet werden, deshalb ist es am besten eine Küchenmaschine zu verwenden
1. Alle Zutaten, außer Salz und Butter, in die Schüssel der Küchenmaschine geben und 5 Minuten auf kleinster Stufe kneten.
2. Salz zugeben und weitere 10 Minuten auf Stufe 1 oder 2 kneten.
3. Den nun glatten Teig weitere 10 Minuten auf Stufe 1 oder 2 kneten, dabei die Butter stückchenweise zugeben.
4. Teig 1 bis 1 ½ Stunden zugedeckt in einer Schüssel gehen lassen.
5. Die Luft aus dem Teig drücken, indem man ihn einmal faltet oder ihn von ca. 20 cm Höhe auf die Arbeitsfläche fallen lässt.
6. Den entgasten Teig rund formen und für mindestens 6 Stunden oder über Nacht zugedeckt in den Kühlschrank stellen.

7. Am nächsten Tag Brioche nach Belieben formen. Ich habe den Teig mit dem Messer in 12 Portionen geteilt und von jeder Portion ein kleines Stück abgeschnitten. Das jeweils größere Stück habe ich straff zu einer Kugel geformt und mit dem Schuss nach unten in ein Papierförmchen gesetzt, dann habe im mit dem Messer über kreuz oben eingeschnitten. Die vier Enden habe ich etwas angehoben, das Nougat-Stückchen hineingedrückt und mit einer kleinen Kugel bedeckt. Nochmals je nach Raumtemperatur 1 ½ bis 2 Stunden gehen lassen. Das Teigvolumen muss sich verdoppeln.
8. Brioche vor dem Backen mit Ei bestreichen.

9. Backofen auf 180°C aufheizen.
10. Brioches ca 15 Minuten backen.
11. Brioche auf einem Gitter auskühlen lassen

Blog Jutta Hofmann

Das Original Rezept ist von einem Kilogramm Mehl – das war mir zuviel und ich habe die Menge halbiert. Anstatt 9 Eier habe ich 4 Eier und 1 Eigelb verwendet. Ich hatte nur Papierförmchen, die allerdings den Teig nicht halten konnten. In der Absicht, dass sich die Brioches gegenseitig stützen hatte ich sie eng auf das Blech gestellt mit dem Ergebnis, dass sie aneinander gebacken sind.

So wurde jedes etwas eingedellt …. dennoch war das Ergebnis geschmacklich so gut, dass ich das Rezept wieder backen werde und mir vielleicht auch Brioche-Formen zulegen werde.
Nougat oder Schokolade muss nicht unbedingt sein, aber wenn Ihr einen Rest  habt so zögert nicht, denn so ein Haps extra Süßes macht die Brioche nur noch besser…

Schaut Euch unbedingt die Fülle an Synchron-Brioches an!

Sandra von From-Snuggs-Kitchen zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf Conny von Mein wunderbares Chaos Jutta von jutt-ah.de Rebekka von Pfanntastisch! Aleksandra von Maine Cook Bo von Bo's Kitchen Katha von katha-kocht! Sarah von Kinder, kommt essen! Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft Sylvia von Brotwein Caroline von Linal's Backhimmel Anna von teigliebe Christina von The Apricot Lady Birgit D von Birgit D - Kreativität in Küche, Haus & Garten Eva von evchenkocht Anna und Martin von Die Küchenwiesel Becky von Baking Science Traveller Steffi von Dulcipessa Nora von Sisters Bakery and Kitchen Verena von Verena’s blog schöne Dinge Tina von Küchenmomente Sabine von Fundstücke Simone von zimtkringel Steffi von Kochtrotz Debbie von Doing Things Differently Lynn von Küchenkränzchen Simone von Aus der Lameng Julia von KAMAU Volker von Voker mampft Nora von Sisters Bakery and Kitchen Susan von labsalliebe

Falls etwas von der Brioche übrig sein sollte – was ich mir gar nicht vorstellen kann – dann könnt Ihr den Rest für das Rezept Ofenschlupfer verwenden.

Übernacht-Panettone

#synchronbacken November 2017

Panettone wollte ich schon lange mal backen. Übernacht-Panettone beim Synchronbacken kommt mir da gerade recht: Danke Zorra und danke Sandra.

Das war nun mein zweites Synchronbacken und ich freue mich schon auf das nächste Mal. Synchron backt man eben weniger alleine, wenn der Starter kalt statt warm steht, wenn der Teig sehr weich ist, wenn keine passende Form vorhanden ist …

Herzlichen Dank an alle Mit-Bäcker für die Unterstützung und Kommentare!

Rezept Übernacht-Panettone

Zutaten

Starter

● 85 g​ ​Dinkelmehl
●​ ​ein​ ​Krümel​ ​Frischhefe
● 75 g​ ​kaltes​ ​Wasser

Endgültiger Teig:

Starter​ ​von​ ​oben
● 270​ ​g​ ​Dinkelmehl
● 60 g​ ​lauwarme Milch
● 2​ ​Eier​ ​(L)
● 60g​ ​weiche​ ​Butter
● 1 TL Zucker vermischt mit der abgeriebenen Schale einer Mandarine und dem Mark 1/2 Vanilleschote
● 15 g​ ​Frischhefe
● 6 g Salz
● 70 g​ brauner ​Zucker
nach belieben 1 TL Orangenblütenwasser

Füllung:
● 80 g​ ​Korinthen
● 40 g​ Zitronat am Stück
● 40 g​ Orangeat am Stück
● 40g​ ​Pistazien
● 4 EL Rum

Zubereitung

Starter:
Alle​ ​Zutaten​ ​für​ ​den​ ​Starter​ ​in​ ​eine​ ​Schüssel​ ​geben,​ ​gut​ ​vermischen​ ​zudecken​ ​und über Nacht​ ​8​ ​bis​ ​12​ ​Stunden​ ​bei​ ​Raumtemperatur​ ​gehen​ ​lassen.

Alle Zutaten für die Füllung in ein Schüsselchen geben und über Nacht durchziehen lassen.

Für​ ​den​ ​endgültigen​ ​Teig​ ​alle​ ​Zutaten​ ​(ausser​ ​Füllung)​ ​ ​in​ ​die​ ​Schüssel​ ​der
Küchenmaschine​ ​geben​ ​und​ ​solange​ ​kneten​ ​bis​ ​sich​ ​ein​ ​weicher,​ ​elastischer​ ​Teig gebildet​ ​hat. ​ ​

Teig​ ​zudecken​ ​und​ ​1​ ​bis​ ​1​ ​½​ ​Stunden​ ​oder​ ​solange​ ​bis​ ​er​ ​luftig​ ​ist, gehen lassen.​ ​Der​ ​Teig​ ​muss sich​ ​dabei​ ​nicht​ ​unbedingt​ ​verdoppeln.

Der Teig​ ist sehr weich, deshalb verteilt man am besten die​ ​Füllung​ ​auf dem Teig ohne ihn aus der Schüssel zu nehmen. Vorsichtig mit einem Holzspatel die Füllung unterheben.

Den Teig​ ​rund​ ​formen​ ​und​ ​in​ ​eine​ ​1,5​ ​bis​ ​2​ ​Liter​ ​große​ ​Panettone-​ ​oder​ ​andere​ ​Form mit​ ​geraden​ ​“Wänden”​ ​geben.​​ ​ ​Zudecken​ ​und​ ​ca.​ ​1​ ​Stunde​ ​gehen​ ​lassen​ ​bis​ ​der​ ​Teig​ ​knapp den​ ​Formenrand​ ​erreicht​ ​hat.​

Ofen​ ​auf​ ​ ​200°C​ ​vorheizen.

Panettone​ ​in​ ​den​ ​Ofen​ ​geben,​ ​10​ ​Minuten​ ​backen,​ ​Hitze​ ​auf​ ​190°C​ ​reduzieren
weitere​ ​10​ ​Minuten​ ​backen,​ ​dann​ ​Hitze​ ​auf​ ​175°C​ ​reduzieren​ ​und​ ​25​ ​Minuten
fertig​ ​backen.​ ​Sollte​ ​die​ ​Oberfläche​ ​zu​ ​dunkel​ ​werden,​ ​mit​ ​Alufolie​ ​abdecken.

Zitronat und Orangeat für Panettone
Panettone aufgegangen
Panettone gebacken
Blog Jutta Hofmann

Einmal im Jahr kaufe ich mir einen Vorrat an Orangeat und Zitronat in ganzen Stücken. Diese Früchte sind nicht zu vergleichen mit dem klein gewürfelten Orangeat und Zitronat, welches es beim Discounter gibt. Probiert es mal aus! Es hat schon „senza-canditi-Esser“ überzeugt, dass es doch schmeckt!

Natürlich habe ich das Rezept nach meinem Geschmack abgeändert. Als Kind habe ich mich über meine Mama geärgert, welche auch immer Rezepte angepasst hatte (Zucker reduziert!), nun mache ich es selbst so….

Wer das Original Rezept verwenden möchte findet dies bei King Arthur Flour.

Und das waren meine synchronen Mitbäckerinnen – schaut bei ihnen vorbei!

zorra 1x umrühren bitte aka kochtopf zorra Christina von The Apricot Lady Britta von Brittas Kochbuch Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft Simone von S-Küche Jutta von Jutt-ah! Tamara von Cakes, Cookies and more Eva und Philipp von Ye Olde Kitchen Anna von Kuchennymi drzwiami Anna von teigliebe Ingrid von auchwas Judith von Bakeart Jeanette von Cuisine Violette Sonja von soni-cookingwithlove Simone von zimtkringel Caroline von Linal's Backhimmel Doreen von kochen-und-backen-im-wohnmobil.de Franziska von Dynamite Cakes

Gugelhupf mit Birnen

Blog-Event CXXXV - Gugelhupf (Einsendeschluss 15. Oktober 2017)

Nach einer heftigen Backphase im letzten Winter und einem misslungenen Brot diesen September, bin ich nun nach sensationellen Zimschnecken anfangs Oktober wieder voll motiviert zu experimentieren. Das Geburtstag Blog-Event Gugelhupf  von www.kochtopfme.de und Birnen in der Obstschale kommen da gerade recht. Herzlichen Glückwunsch Zorra zum 13. Blog-Geburtstag!!!

Der 15. November ist Tag des Gugelhupf! Der National Bundt Cake Day wurde von der Firma Nordic Ware anlässlich des 60 jährigen Firmenjubiläums ins Leben gerufen. Es gibt an diesem Tag viele Blog-Events zum Beispiel bei Lecker & Co. Dort findet Ihr 45 weitere Gugelhupf-Rezepte!

(Werbung wegen Verlinkung auf andere Blogs)

Rezept Gugelhupf mit Birnen

Zutaten

Zutaten
Tangzhong:
70 g Wasser
70 g Milch
30 g Weizenmehl Type 550 (ich nahm Dinkelmehl 630)

endgültiger Teig:
400 g Mehl Type 500 (ich nahm Dinkelmehl 630)
100 g Manitoba-Mehl (ich nahm Dinkelmehl 630)
20 g Milchpulver (ich nahm 10g braunen Zucker)
7 g Salz
10 g Frischhefe
170 g Milch
2 Eier (L)
85 g Butter, geschmolzene

Füllung:
4 kleine Birnen
50 g geröstete, gemahlene Mandeln
70 g dunkle Kuvertüre
40 g geschmolzene Butter

Zubereitung

Zubereitung:
Alle Zutaten für den Tangzhong in einem kleinen Topf mit einem Schneebesen klumpenfrei vermischen. Den Topf auf den Herd setzen und bei mittlerer Hitze solang rühren bis die Masse sich etwas vom Topfboden löst. Konsistenz ist so wie eine sehr dicke Bechamel-Sauce. In die Teigschüssel der Küchenmaschine umfüllen und etwas auskühlen lassen.

Restliche Zutaten für den Teig zum Tangzhong geben. Vermischen und 20 Minuten ruhen lassen.
Nach den 20 Minuten den Teig – mit der Küchenmaschine ca. 6 Minuten kneten, so dass ein glatter elastischer etwas klebriger Teig entsteht. Den Teig zu einer Kugel formen und in einer Schüssel abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Nach ca.12 Stunden hat sich das Volumen des Teigs fast verdoppelt.
Die Birnen schälen, grob raspeln und beiseite stellen. Die Kuvertüre hacken. Eine Gugelhupfform mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben.

Den Teig ca. 30 x 40 ausrollen, mit der flüssigen Butter bestreichen, die gemahlenen Mandeln darüber streuen, die Birnenraspeln ohne den Saft darüber verteilen und mit der Schokolade bestreuen. Den Teig vorsichtig von der langen Seite aufrollen und mit der Naht nach unten in die Gugelhupfform legen.
Den Teig abgedeckt nochmals 60 – 90 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200° C vorheizen. Die Form in den Ofen stellen und die Hitze auf 180° C reduzieren. Nach ca. 40-45 Minuten ist der Gugelhupf mit Birnen fertig. Noch 5 Minuten in der Form ruhen lassen und danach zum Auskühlen auf ein Gitter stürzen.

Zutaten Gugelhupf mit Birnen
Gugelhupf mit Birnen in der Form
Gugelhupf mit Birnen Anschnitt
Blog Jutta Hofmann

Den Teig habe ich in Anlehnung an die Cinnamon Rolls von King Arthur zubereitet. Ich lasse ihn über Nacht im Kühlschrank gehen – nach meinem Empfinden wird so das Gebäck bekömmlicher, weil sehr wenig Hefe im Teig ist.

Die dunkle Kuvertüre kann natürlich durch Vollmilch Kuvertüre ersetzt werden oder vielleicht auch durch weiche Sahne-Karamellen, wenn Ihr es gerne süßer habt.

Synchronbacken No-Knead​ ​Cheddar-Tomaten-Knoblauch-Brot

#synchronbacken September 2017

Das Synchronbacken ist mir nun schon öfters im Netz und auf Instragram begegnet. Dieses Mal wollte ich mit dabei sein!

Für den Teig habe ich Trockenhefe verwendet (und dachte, die muss weg). Dann stellte ich den Teig aus Versehen zur Übernachtgare in den Kühlschrank. Macht das bitte nicht!

Mein Brot wurde sehr flach, damit meine ich die Gestalt, nicht den Geschmack!

Der Geschmack ist suchterzeugend – Ihr wisst was ich meine, so das „Chips Phänomen“: Eins nehmen, noch eins, wieder eins…
Die Krume hat eine Konsistenz wie ein luftiger Pudding. Schade…

Aber ich werde das Rezept nochmals mit frischer Hefe und Übernachtgare in der warmen Küche probieren…

Zutaten

360g Weizenmehl
165 g Hartweizenmehl (ich habe nur Dinkelmehl genommen, weil ich die anderen Mehle nicht hatte)
1 TL Trockenhefe oder 5 g Frischhefe
57g Käsepulver, optional (das habe ich weggelassen)
1 1/2 TL Salz
35g Knoblauch- oder anderes Öl (ich nahm Chili Öl)
340g lauwarmes Wasser

Füllung​ ​(Zutaten​ ​dürfen​ ​ausgewechselt​ ​werden)

60g getrocknete Tomaten, in feine Streifen geschnitten
6 Knoblauchzehen, geschält und fein gehackt (ich nahm 3 Stück)
110g geriebener Cheddar Käse (ich nahm Bergkäse)

Topping​ ​(Zutaten​ ​dürfen​ ​ausgewechselt​ ​werden)
1 mittelgrosse Tomate oder 1-2 Handvoll Cherrytomaten
3 bis 6 Knoblauchzehen (habe ich weggelassen)

Zubereitung

1. Alle Zutaten für den Teig in die Schüssel der Küchenmaschine geben und auf
Stufe 1,5 mit dem Knethaken verrühren bis sich ein leicht klebriger aber
elastischer Teig gebildet hat, dauert ca. 90 Sekunden. Wer den Teig von Hand
knetet alle Zutaten in eine Schüssel geben und 3 bis 4 Minuten von Hand kneten.
2. Den Teig eine leicht geölte Schüssel geben zudecken und bei Raumtemperatur über Nacht oder mindestens für 8 Stunden gehen lassen. Der Teig blubbert und geht gut auf, also eine genügend grosse Schüssel wählen.
3. Am nächsten Tag den Teig auf einer leicht geölten Arbeitsfläche von Hand in ein Rechteck von 30 x 35 cm ausziehen..
4. Füllung auf dem Teig gleichmässig verteilen und von der langen Seite her
aufrollen. Teig in eine geölte Toastbrotform mit Deckel oder in eine mit
Backpapier ausgelegte oder geölte Kastenform legen.
5. Zudecken und 1 ½ bis 2 Stunden gehen lassen.
6. Ofen auf 230 C vorheizen.
7. Die Tomate fürs Topping in 5 gleich grosse Stücke schneiden. Wer
Cherrytomaten verwendet, kann diese ganz lassen.
8. Knoblauchzehen schälen und falls gewünscht in Scheiben schneiden.
9. Tomatenstücke oder Cherrytomaten auf dem Teigling verteilen, die Lücken mit dem Knoblauch auffüllen.
10. Toastbrotform wieder verschliessen und 40 Minuten backen, Deckel entfernen und 15-20 Minuten fertig backen. Wer eine Kastenform verwendet, die Form mit Alufolie abdecken sonst gleich verfahren. Die Kerntemperatur des Brotes soll 90C erreichen.
11. Brot aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten in der Form ruhen lassen, dann
aus der Form nehmen und auf einem Gitter ganz auskühlen lassen.
12. Resten können in einer Plastiktüte für einige Tage aufbewahrt werden oder
besser einfrieren.

Blog Jutta Hofmann

Dank an kochtopfme und  From-Snuggs-Kitchen für die Idee und an natürlich an an King Arthur Flour für das Rezept.

Es hat mir Spaß gemacht und es macht einen Unterschied, ob frau alleine werkelt oder nicht. Da kam mir noch der demütige Gedanke, dass es gar nicht selbstverständlich ist die Zutaten, die Zeit und die Technik zu haben, um bei einer solchen Aktion mitzumachen.

Danke!

Hier habt Ihr die Links zu meinen Mitbäckern:

Quarkteig Pastetchen mit Pilzfüllung und roter Paprikasuppe

„Quarkteig Pastetchen mit Pilzfüllung und roter Paprikasuppe“ ist kein Gericht, welches ich spontan koche. Es ist entstanden, als ich im Internet auf den Wettbewerb #kunstkochen von Alnatura in Zusammenarbeit mit dem Städelmuseum, Frankfurt, gestoßen bin.

Wie ich auf die Idee zu diesem Rezept kam, könnt Ihr im Artikel „Kunstkochen“ nachlesen.

Quarkteig Pastetchen mit Pilzfüllung

Zutaten

Teig:
150 g Quark
6 EL Milch
6 EL Öl
½ Teelöffel Rauchsalz
1 Teelöffel getrockneter Thymian
100 g Vollkorn-Dinkelmehl 1050
200 g Dinkelmehl 650
1 Päckchen Weinsteinbackpulver
1 Ei mit etwas Milch verquirlt

Zubereitung

Den Quark etwas abtropfen lassen, mit Öl, Milch, Salz und Thymian vermischen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Zunächst die Mischung mit einem Holzlöffel unterarbeiten und dann mit den Händen zu einem Teig verkneten.

Den Teig abgedeckt 10 Minuten ruhen lassen.

Auf leicht bemehlter Fläche ausrollen und verschieden große Kreise ausstechen. Entsprechend der Anzahl der Kreise mit einem Blattausstecher die “Pilzfüße“ ausstechen. Die Kreise mit dem Wellholz leicht oval formen.

Zutaten

Füllung:
2 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
500g braune Champignons
1 Esslöffel Butter
1 Bund glatte Petersilie
Kräutersalz, Pfeffer, Piment d´Espelette
Korianderkörner fein gemörsert
3 Esslöffel geriebener Parmesan
abgeriebene Schale einer halben Zitrone (ungepritzt)
Zusätzlich:
1 Ei mit etwas Milch verquirlt
etwas getrockneter Thymian

Zubereitung

Frühlingszwiebeln und Knoblauch fein schneiden. Die Champignons abreiben, den Anschnitt abschneiden und die Pilze fein hacken.
Die glatte Petersilie ohne Stängel nicht zu fein schneiden.

Die Pilze in heißer Butter braten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Dann Petersilie, Piment d´Espelette, Pfeffer, Koriander und den Parmesan mit der abgeriebenen Zitronenschale zugeben.
Wenn die Füllung abgekühlt ist, wird sie mit Salz abgeschmeckt.

Je ein Teigoval auf die Finger legen und einen Löffel Pilzfüllung darauf geben. In der Mitte zusammenschlagen und die Kanten aufeinanderdrücken. Die Füllung mit Gefühl in der so entstandenen Tasche platt drücken, damit ein gleichmäßiger „Pilzhut“ entsteht.

Alle „Pilzfüße“ mit Eistreiche bestreichen und im unteren Teil mit Thymian (= Waldboden) leicht bestreuen. Die Füße in großem Abstand auf das mit Backpapier ausgelegte Blech legen. Dann die Pilzhüte ebenfalls bestreichen und auf das obere Drittel der Pilzfüße legen. Leicht andrücken.

Bei 180° C ca. 15 Minuten backen. Lauwarm abkühlen lassen und zur Paprikasuppe servieren.

Rote Paprikasuppe

Zutaten

5 rote spitze Paprikaschoten
2 Kartoffeln
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
½ cm frische Ingwerwurzel
Olivenöl
½ l Gemüsebrühe
frisch gemahlener Pfeffer
geräuchertes Paprikapulver
Salz
nach Wunsch scharfe Chili Sauce

Zubereitung

Paprikaschoten und Kartoffeln waschen. Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Die Paprikaschoten halbieren und Kerne entfernen, dann die Paprika ebenfalls würfeln. Zwiebel, Knoblauch, Ingwerwurzel schälen und fein schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer andünsten, danach Paprikastücke und Kartoffeln zugeben und noch kurz mitdünsten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und die Gemüse weich kochen. Die Suppe mit einem Pürierstab fein zerkleinern und mit Salz, Pfeffer und geräuchertem Paprikapulver abschmecken. Wer mag kann die Suppe mit der Chili Sauce noch etwas „Pfiff“ verleihen.

Suppe und „Pilze“ zusammen servieren.

Quarkteig Pastetchen Zutaten
Quarkteig Pastetchen mit Pilzfüllung
Blog Jutta Hofmann

Zu welchem Gericht hätte Euch das Stillleben von Scholderer inspiriert?

Mittlerweile sind die Gewinner bekannt: Im Alnatura Magazin wird jeden Monat ein Duo aus Kunstwerk und Rezept vorgestellt.

Ach, ich bin übrigens nicht mit dabei …

Mispeln mit Streuseln

Die Mispeln, die man im Frühjahr erhält, sind nicht mit den heimischen Mispeln, die es im November gibt, zu verwechseln. Andere Bezeichnungen für die feinen, leicht säuerlichen Früchte sind japanische Mispel oder Loquat. Der Geschmack hat ein bisschen was von Orange und Aprikose. Die Früchte gibt es meist in italienischen oder türkischen Gemüseläden zu kaufen.

Mispeln mit Streuseln

Zutaten

Für 2 Personen:

4 japanische Mispeln
Limoncello
40 g zarte Haferflocken
40 g brauner Zucker
20 g Ziegenbutter oder „normale“ Butter
1 Prise Salz

4 Papierförmchen

Zubereitung

Den Backofen auf 180° C vorheizen.

Alle Zutaten für die Streusel mit den Fingerspitzen in einer Schüssel mischen.

Die Mispeln waschen und mit einem kleinen Messer die Haut abziehen. Dann halbieren und den Stein mit der inneren Haut entfernen. In die Papierförmchen legen und mit Limoncello beträufeln.

Die Streusel darüber verteilen. Alle Papierförmchen in eine Form setzen und im Backofen ca. 12-15 Minuten backen, bis die Streusel eine schöne Farbe bekommen haben.

Mispel mit Streuselzutaten
Mispeln mit Streuseln vor dem Backen
Mispel mit Streuseln überbacken
Blog Jutta Hofmann

Zum ersten Mal hatte ich Ziegenbutter bekommen. Auf dem Brot hat sie mir nicht so geschmeckt, deshalb unternahm ich den „Streusel-Versuch“: Mir hat es geschmeckt!

Die Streusel können natürlich auch mit „normaler“ Butter oder in einer veganen Variante, mit Kokosöl zubereitet werden.

Die kleinen Streusel schmecken zusammen mit Vanille-Eis zum Dessert oder pur zum Nachmittags Kaffee

Reste von diesem Dessert machen sich mit Joghurt gut zum Frühstück!