Übernacht-Panettone

#synchronbacken November 2017

Panettone wollte ich schon lange mal backen. Übernacht-Panettone beim Synchronbacken kommt mir da gerade recht: Danke Zorra und danke Sandra.

Das war nun mein zweites Synchronbacken und ich freue mich schon auf das nächste Mal. Synchron backt man eben weniger alleine, wenn der Starter kalt statt warm steht, wenn der Teig sehr weich ist, wenn keine passende Form vorhanden ist …

Herzlichen Dank an alle Mit-Bäcker für die Unterstützung und Kommentare!

Rezept Übernacht-Panettone

Zutaten

Starter

● 85 g​ ​Dinkelmehl
●​ ​ein​ ​Krümel​ ​Frischhefe
● 75 g​ ​kaltes​ ​Wasser

Endgültiger Teig:

Starter​ ​von​ ​oben
● 270​ ​g​ ​Dinkelmehl
● 60 g​ ​lauwarme Milch
● 2​ ​Eier​ ​(L)
● 60g​ ​weiche​ ​Butter
● 1 TL Zucker vermischt mit der abgeriebenen Schale einer Mandarine und dem Mark 1/2 Vanilleschote
● 15 g​ ​Frischhefe
● 6 g Salz
● 70 g​ brauner ​Zucker
nach belieben 1 TL Orangenblütenwasser

Füllung:
● 80 g​ ​Korinthen
● 40 g​ Zitronat am Stück
● 40 g​ Orangeat am Stück
● 40g​ ​Pistazien
● 4 EL Rum

Zubereitung

Starter:
Alle​ ​Zutaten​ ​für​ ​den​ ​Starter​ ​in​ ​eine​ ​Schüssel​ ​geben,​ ​gut​ ​vermischen​ ​zudecken​ ​und über Nacht​ ​8​ ​bis​ ​12​ ​Stunden​ ​bei​ ​Raumtemperatur​ ​gehen​ ​lassen.

Alle Zutaten für die Füllung in ein Schüsselchen geben und über Nacht durchziehen lassen.

Für​ ​den​ ​endgültigen​ ​Teig​ ​alle​ ​Zutaten​ ​(ausser​ ​Füllung)​ ​ ​in​ ​die​ ​Schüssel​ ​der
Küchenmaschine​ ​geben​ ​und​ ​solange​ ​kneten​ ​bis​ ​sich​ ​ein​ ​weicher,​ ​elastischer​ ​Teig gebildet​ ​hat. ​ ​

Teig​ ​zudecken​ ​und​ ​1​ ​bis​ ​1​ ​½​ ​Stunden​ ​oder​ ​solange​ ​bis​ ​er​ ​luftig​ ​ist, gehen lassen.​ ​Der​ ​Teig​ ​muss sich​ ​dabei​ ​nicht​ ​unbedingt​ ​verdoppeln.

Der Teig​ ist sehr weich, deshalb verteilt man am besten die​ ​Füllung​ ​auf dem Teig ohne ihn aus der Schüssel zu nehmen. Vorsichtig mit einem Holzspatel die Füllung unterheben.

Den Teig​ ​rund​ ​formen​ ​und​ ​in​ ​eine​ ​1,5​ ​bis​ ​2​ ​Liter​ ​große​ ​Panettone-​ ​oder​ ​andere​ ​Form mit​ ​geraden​ ​“Wänden”​ ​geben.​​ ​ ​Zudecken​ ​und​ ​ca.​ ​1​ ​Stunde​ ​gehen​ ​lassen​ ​bis​ ​der​ ​Teig​ ​knapp den​ ​Formenrand​ ​erreicht​ ​hat.​

Ofen​ ​auf​ ​ ​200°C​ ​vorheizen.

Panettone​ ​in​ ​den​ ​Ofen​ ​geben,​ ​10​ ​Minuten​ ​backen,​ ​Hitze​ ​auf​ ​190°C​ ​reduzieren
weitere​ ​10​ ​Minuten​ ​backen,​ ​dann​ ​Hitze​ ​auf​ ​175°C​ ​reduzieren​ ​und​ ​25​ ​Minuten
fertig​ ​backen.​ ​Sollte​ ​die​ ​Oberfläche​ ​zu​ ​dunkel​ ​werden,​ ​mit​ ​Alufolie​ ​abdecken.

Zitronat und Orangeat für Panettone
Panettone aufgegangen
Panettone gebacken
Blog Jutta Hofmann

Einmal im Jahr kaufe ich mir einen Vorrat an Orangeat und Zitronat in ganzen Stücken. Diese Früchte sind nicht zu vergleichen mit dem klein gewürfelten Orangeat und Zitronat, welches es beim Discounter gibt. Probiert es mal aus! Es hat schon „senza-canditi-Esser“ überzeugt, dass es doch schmeckt!

Natürlich habe ich das Rezept nach meinem Geschmack abgeändert. Als Kind habe ich mich über meine Mama geärgert, welche auch immer Rezepte angepasst hatte (Zucker reduziert!), nun mache ich es selbst so….

Wer das Original Rezept verwenden möchte findet dies bei King Arthur Flour.

Und das waren meine synchronen Mitbäckerinnen – schaut bei ihnen vorbei!

zorra 1x umrühren bitte aka kochtopf zorra Christina von The Apricot Lady Britta von Brittas Kochbuch Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft Simone von S-Küche Jutta von Jutt-ah! Tamara von Cakes, Cookies and more Eva und Philipp von Ye Olde Kitchen Anna von Kuchennymi drzwiami Anna von teigliebe Ingrid von auchwas Dagmar von Dagmars brotecke Judith von Bakeart Jeanette von Cuisine Violette Sonja von soni-cookingwithlove Simone von zimtkringel Caroline von Linal's Backhimmel Doreen von kochen-und-backen-im-wohnmobil.de Franziska von Dynamite Cakes

Synchronbacken No-Knead​ ​Cheddar-Tomaten-Knoblauch-Brot

#synchronbacken September 2017

Das Synchronbacken ist mir nun schon öfters im Netz und auf Instragram begegnet. Dieses Mal wollte ich mit dabei sein!

Für den Teig habe ich Trockenhefe verwendet (und dachte, die muss weg). Dann stellte ich den Teig aus Versehen zur Übernachtgare in den Kühlschrank. Macht das bitte nicht!

Mein Brot wurde sehr flach, damit meine ich die Gestalt, nicht den Geschmack!

Der Geschmack ist suchterzeugend – Ihr wisst was ich meine, so das „Chips Phänomen“: Eins nehmen, noch eins, wieder eins…
Die Krume hat eine Konsistenz wie ein luftiger Pudding. Schade…

Aber ich werde das Rezept nochmals mit frischer Hefe und Übernachtgare in der warmen Küche probieren…

Zutaten

360g Weizenmehl
165 g Hartweizenmehl (ich habe nur Dinkelmehl genommen, weil ich die anderen Mehle nicht hatte)
1 TL Trockenhefe oder 5 g Frischhefe
57g Käsepulver, optional (das habe ich weggelassen)
1 1/2 TL Salz
35g Knoblauch- oder anderes Öl (ich nahm Chili Öl)
340g lauwarmes Wasser

Füllung​ ​(Zutaten​ ​dürfen​ ​ausgewechselt​ ​werden)

60g getrocknete Tomaten, in feine Streifen geschnitten
6 Knoblauchzehen, geschält und fein gehackt (ich nahm 3 Stück)
110g geriebener Cheddar Käse (ich nahm Bergkäse)

Topping​ ​(Zutaten​ ​dürfen​ ​ausgewechselt​ ​werden)
1 mittelgrosse Tomate oder 1-2 Handvoll Cherrytomaten
3 bis 6 Knoblauchzehen (habe ich weggelassen)

Zubereitung

1. Alle Zutaten für den Teig in die Schüssel der Küchenmaschine geben und auf
Stufe 1,5 mit dem Knethaken verrühren bis sich ein leicht klebriger aber
elastischer Teig gebildet hat, dauert ca. 90 Sekunden. Wer den Teig von Hand
knetet alle Zutaten in eine Schüssel geben und 3 bis 4 Minuten von Hand kneten.
2. Den Teig eine leicht geölte Schüssel geben zudecken und bei Raumtemperatur über Nacht oder mindestens für 8 Stunden gehen lassen. Der Teig blubbert und geht gut auf, also eine genügend grosse Schüssel wählen.
3. Am nächsten Tag den Teig auf einer leicht geölten Arbeitsfläche von Hand in ein Rechteck von 30 x 35 cm ausziehen..
4. Füllung auf dem Teig gleichmässig verteilen und von der langen Seite her
aufrollen. Teig in eine geölte Toastbrotform mit Deckel oder in eine mit
Backpapier ausgelegte oder geölte Kastenform legen.
5. Zudecken und 1 ½ bis 2 Stunden gehen lassen.
6. Ofen auf 230 C vorheizen.
7. Die Tomate fürs Topping in 5 gleich grosse Stücke schneiden. Wer
Cherrytomaten verwendet, kann diese ganz lassen.
8. Knoblauchzehen schälen und falls gewünscht in Scheiben schneiden.
9. Tomatenstücke oder Cherrytomaten auf dem Teigling verteilen, die Lücken mit dem Knoblauch auffüllen.
10. Toastbrotform wieder verschliessen und 40 Minuten backen, Deckel entfernen und 15-20 Minuten fertig backen. Wer eine Kastenform verwendet, die Form mit Alufolie abdecken sonst gleich verfahren. Die Kerntemperatur des Brotes soll 90C erreichen.
11. Brot aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten in der Form ruhen lassen, dann
aus der Form nehmen und auf einem Gitter ganz auskühlen lassen.
12. Resten können in einer Plastiktüte für einige Tage aufbewahrt werden oder
besser einfrieren.

Blog Jutta Hofmann

Dank an kochtopfme und  From-Snuggs-Kitchen für die Idee und an natürlich an an King Arthur Flour für das Rezept.

Es hat mir Spaß gemacht und es macht einen Unterschied, ob frau alleine werkelt oder nicht. Da kam mir noch der demütige Gedanke, dass es gar nicht selbstverständlich ist die Zutaten, die Zeit und die Technik zu haben, um bei einer solchen Aktion mitzumachen.

Danke!

Hier habt Ihr die Links zu meinen Mitbäckern: